DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln Sprechtheater
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
Ablinger-Sperrhacke
Martin Achrainer
Laura Aikin
Aris Agiris
Roberto Alagna
Marion Amman
André Barbe
Sebastian Baumgarten
Tanja Baumgartner
Andreas Beck
Olga Bezsmertna
Nic. Beller-Carbone
Piotr Beczala
Mizgin Bilmen
Marcus Bosch
Florian Boesch
Susanne Braunsteffer
Michelle Breedt
Irina Brook
Max Emanuel Cencic
Arturo Charcón-Cruz
Jorge De Leon
Johanna Doderer
Oliver von Dohnanyi
Peter Eötvös
Eheleute Eröd
Hila Fahima
Gerald Finley
Juan Diego Florez
Julie Fuchs
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

Oliver von Dohnányi

Chefdirigent des Opern- und Balletttheaters in Ekaterinburg

Anlässlich der erstmaligen szenischen Aufführung der Oper von Mojsej Weinberg aus dem Jahre 1968, „Die Passagierin“ (Rezension im Merker 10/2016) in Russland, ergab sich die Gelegenheit, mit Maestro Oliver von Dohnányi, dem Chefdirigenten des Opern- und Balletttheaters in Ekaterinburg, ein Interview zu machen. Von Dohnányi begeisterte das Ekaterinburger Publikum mit einem exzellenten Dirigat dieser aufgrund der Komplexität ihrer Partitur nicht gerade leicht zu spielenden Oper.

Oliver in white smoking

  1. Sehr geehrter Maestro von Dohnányi, wie kamen Sie zur Musik, eine Familientradition?

Wir sind eine Musikerfamilie. Aber leider stehe ich nicht in direkter Beziehung zu den größten Namen in unserer Familie, also Ernst und Christoph von Dohnányi, nur sehr entfernt. Meine Eltern waren beide keine Musiker. Aber meine Tante war Klavierlehrerin. Sie lehrte mich zu Hause, in meinem Großelternhaus. Als ich dreieinhalb Jahre alt war, sah ich Kinder kommen und „Musik“ auf dem Flügel spielen. Ich lernte die Musik sofort aus der Erinnerung heraus, und nachdem die Kinder weg waren, versuchte ich, die Musik nachzuspielen. Meine Tante kam zurück und dachte, eines der Kinder wäre noch am spielen, aber sie stellte fest, dass ich es war. Seit der Zeit brachte sie auch mir das Klavierspielen bei.

  1. Wie kamen Sie zum Opern- und Balletttheater in Ekaterinburg und was sind die interessantesten Seiten dieses Hauses?

Wie so oft, kam das durch einen Zufall zustande. Mein Agent fragte mich, ob ich eine Oper von Philip Glass dirigieren möchte. Ich stimmte sofort zu. Die Aufführung kam tatsächlich zustande, und da es eine sehr erfolgreiche Produktion war, boten sie mir die Stelle des Chefdirigenten an, die ich mit größter Freude annahm. Das Haus hat ein großartiges Solistenensemble, einen wunderbaren Chor und ein exzellentes Orchester. Insgesamt gesehen sind wir nun ein sehr starkes Team in allen einzelnen Bereichen. Das ist der größte Vorteil dieses Opernhauses. Ich denke, Sie konnten das selbst erleben bei der Premiere von Weinbergs „Passagierin”.

  1. Die Sängerinnen und Sänger sind überwiegend, wenn nicht alle russisch. Engagiert das Theater auch internationale Solisten, zum Beispiel aus Europa, für spezielle Rollen? Wenn das so ist, welche Rollen haben sie in der letzten Zeit gesungen?

Da haben Sie völlig Recht… Wir haben ganz überwiegend lokale, also russische Sängerinnen und Sänger, die meisten von ihnen kommen aus der Region des Ural. Dennoch benötigen wir gelegentlich internationale Stars, insbesondere für ganz spezielle Rollen, wie im dramatischen Sopran- und Tenorfach.

  1. In welchem Ausmaß wird Kultur und im speziellen die Musik durch die Stadt Ekaterinburg unterstützt?

Wir können sehr glücklich sein, von der Regionalregierung und dem Stadtrat von Ekaterinburg unterstützt zu werden. Ich kenne nicht die genauen Zahlen, aber die Unterstützung der Stadt und der Regionalregierung macht den größten Teil unserer Einnahmen aus. Natürlich kommen einige große Sponsoren und die Einnahmen aus dem Kartenverkauf hinzu.

  1. Kommen viele junge Besucher regelmäßig in die Ural Oper?

In der Ural Oper gibt es sehr viele junge Sängerinnen und Sänger sowie Tänzerinnen und Tänzer. Einige von ihnen könnten sofort eine internationale Karriere starten. Das ist sicher eines der wichtigsten Motive für junge Menschen zu kommen und unsere Premieren und Repertoire-Aufführungen mit unseren hervorragenden Künstlern internationaler Anerkennung zu erleben.

  1. Hat die Ural Oper auch Programme für Kinder wie beispielsweise die Wiener Staatsoper?

Natürlich, das haben wir! Das junge Publikum ist ganz entscheidend für uns, und es ist unsere Priorität auf lange Sicht. In jedem Fall arbeiten wir hart daran, das Interesse junger Menschen für klassische und Opernmusik zu entwickeln und auch weiterhin zu fördern. Und, Sie wären überrascht, wie schwierig, aber auch effektiv und hilfreich das ist!

Oliver Jeka 2016

  1. Wie viele Neuproduktionen bringt die Ural Oper pro Saison heraus?

Aus verschiedenen Gründen bringen wir in den letzten Jahren nur zwei große Opernneuinszenierungen und drei Ballettproduktionen heraus. Zusätzlich organisieren wir natürlich einige spezielle Konzerte oder Konzertaufführungen.

  1. Beteiligt sich die Ural Oper auch an Koproduktionen mit anderen Opernhäusern, und wenn dem so ist, mit welchen Ländern außer Russland?

Weil Russland kein Mitglied der Europäischen Union ist und Ekaterinburg weit weg von Mitteleuropa ist – praktisch auf der Europa-Asien Grenze liegt- sind Koproduktionen zwischen unserem und anderen Theatern nicht sehr hilfreich oder preisgünstiger. Und wir denken mit etwas Stolz daran, dass wir lieber eine brandneue Produktion haben, die die unsrige ist.

  1. Welche Komponisten sind am beliebtesten in Russland?

Russland ist ein extrem großes und reiches Land. Das betrifft nicht nur die natürlichen Ressourcen, sondern auch das persönliche musikalische Können. In Russland ist P. I. Tchaikovsky der beliebteste Komponist. Aber es gibt viele exzellente russische Komponisten. Unter den Ausländern gehört Chopin zu den am meisten bewunderten, aber auch Wagner, Puccini, Dvorak, Verdi etc. Ich versuche auch, einige zeitgenössische Komponisten zu bringen, oder, sagen wir Komponisten, die größere Herausforderungen stellen wie Philip Glass, Mojsej Weinberg und andere. Und überraschenderweise werden sie hervorragend akzeptiert.

  1. Wer sind Ihre Lieblingskomponisten, wenn überhaupt?

Ich bin immer „in love“ mit dem(n) Komponisten, mit deren/dessen Werken ich gerade arbeite. Und meine Lieblingskomponisten – das wäre wirklich eine große Zahl… Von Bach zu Berg, von Glinka zu Alexander Tschaikowsky, von Verdi bis Puccini, von Wagner bis Richard Strauss, von Sibelius bis Manuel des Falla… und viele viele andere. 

  1. Was sind Ihre nächsten Pläne?

Zu meinen nächsten Plänen zählt Janaceks „Katja Kabanowa“) an der Seattle Opera, Wagners „Liebesverbot“ am Teatro Colón in Buenos Aires, gefolgt von Dvoraks „Rusalka“, Mozarts „Zauberflöte“ und Puccinis „Turandot“ am Opern- und Balletttheater in Ekaterinburg.

Maestro von Dohnányi, wir danken für das Gespräch und wünschen Ihnen alles Gute für die kommenden interessanten Auslandsauftritte sowie Ihre Zukunft als Chefdirigent am Opern- und Balletttheater in Ekaterinburg.                                                                   

Klaus Billand   23.1016

Bilder privat                        

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de